Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule

Übergang in die Sekundarstufe I

Vor dem Hintergrund des Schulgesetzes und der Verbindlichkeit der Empfehlungen zum Übergang in die weiterführenden Schulen haben die Kolleginnen der Gemeinschaftsgrundschule ein Konzept zur Zusammenarbeit von Schule und Eltern (Erziehungsberechtigten) erarbeitet. Ziel ist es, die geeignete Schule für das Kind zu finden und dabei die Perspektive der Eltern und die der Schule möglichst früh in Übereinstimmung zu bringen, um einen gelungenen Übergang zu gestalten.

 

1.   Zeitplan:

Auf diesem Weg begleiten und unterstützen wir die Eltern mit folgenden Schritten:

·         Beratung im Vorfeld des Übergangs

Der Übergang beginnt nicht mit dem 4. Schuljahr, sondern lange vorher. Deswegen stellen die Kolleginnen zu jedem Sprechtag ein aktuelles Leistungsprofil des Kindes zusammen. In der Gegenüberstellung dieses Profils und der Erwartungshaltung und Einschätzung der Eltern kommen Schule und Eltern zum zweiten Sprechtag im dritten Schuljahr sachlich und gezielt ins Gespräch. Die verschiedenen Perspektiven auf das Kind kommen zum Tragen. Die Kolleginnen geben wertvolle Tipps, wie die Kinder sich weiter entwickeln können.

·         Klassenpflegschaft für alle Eltern der Klasse 4 im September

Hier informieren wir die Eltern über die gesetzlichen Grundlagen des Übergangs in die Sekundarstufe I und stellen ihnen das Angebot weiterführender Schulen in der Umgebung (Fröndenberg, Menden, Unna) vor. Die Broschüren der einzelnen Schulen liegen auf einem Infotisch bereit. Wir stellen die Anforderungen der einzelnen Schulform dar, um den Eltern Entscheidungshilfen zu geben. Am Ende der Veranstaltung wird den Eltern eine Zusammenstellung von Übergangskriterien an die Hand gegeben, mit deren Hilfe sie sich ein vollständiges Bild über die Möglichkeiten ihres Kindes machen können.

·         Einstufungskonferenz nach den Herbstferien

In der Einstufungskonferenz beraten alle Lehrerinnen, die im Jahrgang 4 unterrichten, über die verbindliche Empfehlung jedes Kindes. Die Ergebnisse werden in einem Protokollbogen festgehalten, der die Grundlage des Gesprächs mit den Eltern am Beratungssprechtag bildet.

·         Infoabend für die Eltern im November

 

Die Gesamtschule bereitet gemeinsam mit den Fröndenberger Grundschulen einen Informationsabend für die Eltern und Kinder der Klasse 4 vor. Neben allgemeinen Informationen zum Übergang in die Sekundarstufe I wird das Konzept der Gesamtschule vorgestellt und noch anstehende Fragen werden beantwortet.

·         Elternberatungswoche Ende November/Anfang Dezember

In den Klassen finden im Vorfeld intensive Gespräche über die einzelnen Schulformen statt. Zudem erhalten Eltern Einschätzungsbögen (Übergabebögen), die zur Elternberatungswoche mitgebracht werden. Parallel zu den Elterneinschätzungen füllen auch die Klassenlehrer die Übergabebögen aus, um so in die gemeinsame Beratung zu starten.

Die Empfehlung wird den Eltern im Anschluss begründet vorgestellt. Der Gesprächsverlauf und das Ergebnis werden in einem Protokoll festgehalten und von den Eltern unterschrieben.

Sollte im ersten Beratungsgespräch mit den Erziehungsberechtigten kein Einvernehmen erzielt worden sein, findet ein zweiter Beratungstermin im Januar statt. Dieser wird ebenfalls protokolliert.

 

·         Zeugnisausgabe mit verbindlicher Übergangsempfehlung

         Ende Januar/Anfang Februar

Zum Halbjahr des vierten Schuljahres erhalten die Kinder Zeugnisse mit einer begründeten Empfehlung für den Übergang in die Sekundarstufe I.

·         Übergang im Gemeinsamen Lernen

Schülerinnen und Schüler im zielgleichen Bildungsgang (Förderschwerpunkt „Emotionale und soziale Entwicklung“, „Sprache“, „Körperlich-motorische Entwicklung, „Hören und Kommunikation“) erhalten eine Schulformempfehlung.

Schülerinnen und Schüler im Gemeinsamen Lernen im zieldifferenten Bildungsgang (Förderschwerpunkt „Lernen“ oder „Geistige Entwicklung“) erhalten keine Schulformempfehlung.

Alle Schülerinnen und Schüler mit Unterstützungsbedarfen werden auf Grundlage der Schulformempfehlung und/oder des Schulformwunsches der Eltern durch das Schulamt für den Kreis Unna einer weiterführenden städtischen Schule (Gesamtschule Fröndenberg als einziger weiterführenden Schule innerhalb Fröndenbergs) zugewiesen.

Der Übergang erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen dem Klassenlehrer und der sonderpädagogischen Lehrkraft der Gemeinschaftsgrundschule und den zuständigen Lehrkräften der weiterführenden Schulen. Die fortlaufende Kooperation mit den Eltern ist Voraussetzung für einen gelingenden Übergang in die Sekundarstufe I. Dabei beziehen wir alle Personen (z.B. Schulbegleiter) und weitere Institutionen (z.B. Jugendämter), die an der Förderung des Kindes beteiligt sind, in den Prozess des Übergangs mit ein.

 

 

2.   Zusammenarbeit mit der Gesamtschule Fröndenberg:

Die Gesamtschule Fröndenberg ist die einzige, in Fröndenberg ansässige, weiterführende Schule. Deswegen ist die Zusammenarbeit zwischen den beiden Schulen – Gemeinschaftsgrundschule und Gesamtschule – besonders intensiv.

 ·         Forschertag im 3. Schuljahr

Schon einige Zeit vor den Empfehlungen zum Übergang in die weiterführenden Schulen werden die Kinder im 2. Halbjahr des 3. Grundschuljahres in die Gesamtschule eingeladen, um einen ersten Eindruck zu bekommen. An einem Vormittag können sie aktiv am Forschertag zu einem naturwissenschaftlichen Thema arbeiten.

 ·         Projektwoche der Fröndenberger Schulen

Nach den Herbstferien findet die schulübergreifende Projektwoche der Fröndenberger Schulen statt. Im zweijährigen Wechsel wählen die Schülerinnen und Schüler (ein Jahr 3. und 4. Jahrgang, ein Jahr nur 4. Jahrgang) ein Projekt; erfahrungsgemäß bevorzugen viele Kinder ein Projekt, das an der Gesamtschule Fröndenberg angeboten wird. So lernen die Kinder bereits die verschiedenen Räumlichkeiten kennen.

 ·         Tag der offenen Tür

Nach dem Elternsprechtag im 4. Schuljahr stellt sich die Gesamtschule offiziell an einem „Tag der offenen Tür“ den Eltern und Kindern der Klasse 4 vor. Bei der Schulführung, dem Probeunterricht in verschiedenen Stufen und Fächern sowie den verschiedenen Darbietungen und Ausstellungen der Gesamtschüler/-innen können sie einen umfassenden Eindruck von der Gesamtschule Fröndenberg bekommen.

 ·         Anmeldung der Kinder an der Gesamtschule

Die Anmeldung der Kinder an der Gesamtschule Fröndenberg wird von der Gemeinschaftsgrundschule selbst organisiert. In den 4. Klassen werden die Anmeldebögen verteilt, mit denen sich die Kinder für die Gesamtschule Fröndenberg anmelden können. Anmeldebögen werden in einem Beratungsgespräch in der GGS mit den Kolleginnen und Kollegen der Gesamtschule und den Eltern an die Gesamtschule zurückgegeben. Diese Vorgehensweise erspart den Eltern Wege und lange Wartezeiten an einem offiziellen Anmeldetermin in der Gesamtschule. 

·         Besuch der Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer des zukünftigen 5.

        Jahrgangs

Die zukünftigen Klassenlehrerinnen und -lehrer der Gesamtschule kommen in die Gemeinschaftsgrundschule, um sich mit den Klassenlehrerinnen des 4. Jahrgangs zu beraten. Die Anmeldungen für die Gesamtschule werden besprochen, um auch Wünsche berücksichtigen zu können, die die Klassenzusammensetzung und die Schwerpunktwahl betreffen.

Ziel ist es auch, das Übergabegespräch mit mehr Qualität zu füllen, indem die Portfolios der Kinder an die Gesamtschule weitergegeben werden.

 ·         Kennenlernnachmittag an der Gesamtschule

Im Juni/Juli lädt die Gesamtschule die Grundschüler des 4. Jahrgangs sowie deren Eltern zu einem Kennenlernnachmittag in die Schule ein. Es findet eine Schulführung statt. Zudem gibt es die Möglichkeit, an einer Unterrichtsstunde des 5. Jahrgangs zu hospitieren.

  ·         Informationsaustausch Gemeinschaftsgrundschule – Gesamtschule

Nach dem ersten Schulhalbjahr an der Gesamtschule Fröndenberg besuchen die ehemaligen Klassenlehrerinnen des 4. Jahrgangs die Gesamtschule, um mit den Klassenlehrern des 5. Jahrgangs einen Informationsaustausch zu starten. Es wird ein erstes Feedback gegeben, wie der Übergang in die Gesamtschule für die ehemaligen Kinder der Gemeinschaftsgrundschule verlaufen ist.

 

Übersicht des Übergangs Gemeinschaftsgrundschule – Gesamtschule Fröndenberg

 

                                   

 

 

 

3.Weiterführende Schulen im Einzugsgebiet der Gemeinschaftsgrundschule

Natürlich arbeiten das Kollegium der Gemeinschaftsgrundschule auch mit den anderen weiterführenden Schulen zusammen. Der Besuch der Erprobungsstufenkonferenzen ist ebenso selbstverständlich, wie der Draht zu den anderen Schulen um Informationen auszutauschen oder die Probleme einzelner Kinder zu besprechen.

 

Kinder der Gemeinschaftsgrundschule besuchen in der Regel weiterführende Schulen in Fröndenberg, Unna und Menden:

·         Fröndenberg:

 Gesamtschule Fröndenberg

·         Unna:

Peter-Weiss-Gesamtschule

Werner-von-Siemens-Gesamtschule, Königsborn

Hellweg Realschule

Ernst-Barlach-Gymnasium

Geschwister-Scholl-Gymnasium

Pestalozzi-Gymnasium

·         Menden:

Gesamtschule Menden

Realschule Lendringsen

Städt. Realschule Menden

Gymnasium an der Hönne

Walburgis-Gymnasium

Walburgis-Realschule