Unser Schulhund "Balu"

Im Rahmen der hundestützten Pädagogik wird die Dipl.Soz.-Päd. unserer Schule seit 2012 regelmäßig von ihrem Schulhund „Balu“ in den Unterricht begleitet. Sowohl im Kleingruppenunterricht als auch während der Klassenbesuche unterstützt er die Pädagogin in der Lern- und Entwicklungsförderung der Kinder.Die Grundbedingungen für den Einsatz eines Schulhundes sind durch die abgegebene „Freiwillige Selbstverpflichtung“ abgesichert. Diese Erklärung sowie Versicherungs- und Impfnachweise sind jederzeit einsehbar im Lehrerzimmer aufgestellt.

Die Ziele in Kürze:

   

  • Die Kinder erlernen wesentliche Aspekte im sicheren und adäquaten Umgang mit Hunden im Allgemeinen und mit dem Schulhund „Balu“ im Besonderen.
  • Sie erarbeiten Verhaltensregeln und achten auf deren Anwendung.
  • Alle Kinder lernen, für sich und das Verhalten anderer (Lautstärke, Bewegungen, Reize,…) Verantwortung zu übernehmen, sowie für das Wohlergehen des Hundes (Übernahme von Aufgabe: Wasser geben, säubern von Napf und Spielzeug,…) zu sorgen.
  • Der Hund agiert als „Türöffner“ bei der Gestaltung von sozialen Interaktionen zwischen Kind und Kind, Kind und Hund, Kind und Pädagoge.
  • Er vermittelt Achtung, Wärme, Echtheit und Empathie.
  • Besonders distanzlose / gehemmte Kinder erfahren durch den Hund als unvoreingenommenen Zuhörer Liebe, Anerkennung und Beachtung auf nonverbaler, emotionaler, physischer, psychischer und sozialer Ebene